Südbadischer Tischtennis-Verband e.V.

Aktuelle Seite: Home

Wichtige Verbandsmitteilungen

Terminpläne, Spielklasseneinteilung, Schiedsrichter-Ausbildung

Spielklasseneinteilung und Auf-und Abstiegsregelung 2018/19

STTV-Rahmenterminplan 2018/19

Turnusplan 2017/18  bis  2019/20 

Ausschreibung SR-Ausbildung 2019

Ergebnisse BaWü EM Senioren 2019

Weiterlesen: Ergebnisse BaWü EM Senioren 2019

Großer Sport in Friesenheim
Am 16. und 17.03.2019 fanden in Friesenheim/Südbaden die 9. Baden-Württembergischen Einzelmeisterschaften der Seniorinnen und Senioren statt. An dieser Meisterschaft nahmen 57 Seniorinnen und 98 Senioren teil, die über ihre Landesverbände dafür nominiert wurden.
Veranstalter der Meisterschaft war der TTC Friesenheim. Das Turnier wurde in der Sporthalle Friesenheim durchgeführt. Die Organisationsleitung lag in den Händen von Karl Vochezer, BA Einzelsport Senioren TTBW. Die örtliche Leitung lag in den Händen von Karl Erb, 1. Vorstand und Günter Lauer, Sportwart vom TTC Friesenheim. Am Samstag wurden die Spiele von den freien Spielern gezählt. Am Sonntag leiteten Schiedsrichter aus Südbaden die Spiele unter der Leitung des ISR Jürgen Schödel aus Engen/Südbaden.

Weiterlesen: Ergebnisse BaWü EM Senioren 2019

Kommt die Verschmelzung zum Baden-Württemberg-Verband?

VERBANDSTAGE IN DEN DREI LANDESVERBÄNDEN

Kommt die Verschmelzung zum Baden-Württemberg-Verband?
Das Präsidium des Tischtennis Baden-Württemberg e. V. (TTBW) tagte am 21. Februar in der Sportschule Ruit. Im Mittelpunkt standen dabei die Vorbereitungen für die Verschmelzung der drei Baden-Württembergischen Verbände zu einem gemeinsamen Verband. Dieser Prozess erfordert in den nächsten Monaten einen geordneten, rechtlich dafür vorgesehenen korrekten Ablauf. Um diesen einzuhalten, sind die Themen Ordnungen, Finanzen, Personal und Sitzungen gut geplant durchzuführen. Entsprechend nahmen diese Tagesordnungspunkte dann auch breiten Raum in der Präsidiumssitzung ein.
Jetzt steht es fest: Am Samstag, 29. Juni 2019, werden in allen drei Landesverbänden, in Baden, in Südbaden und in Württemberg-Hohenzollern, zeitgleich Verbandstage stattfinden. Auf der Tagesordnung steht dabei jeweils der Antrag, der eine Aufnahme der einzelnen Landesverbände in einen gemeinsamen Baden-Württembergischen Verband vorsieht. Voraussetzung für das Zustandekommen eines großen Landesverbandes Baden-Württemberg ist die Aufnahme von mindestens zwei der drei Landesverbände. Dies sieht der Verschmelzungsvertrag vor. In Südbaden und Württemberg-Hohenzollern findet der Verbandstag Ende Juni turnusgemäß statt. Entsprechend gibt es dort auch Neuwahlen. Bis zum möglichen Start des neuen Verbandes am 1.01.2020 wären die gewählten Mitarbeiter in der Verantwortung. In Baden dagegen wurde im Rahmen einer erweiterten Vorstandssitzung ein außerordentlicher Verbandstag beantragt und dessen Durchführung mehrheitlich zugestimmt. Einziger Tagesordnungspunkt dort wird die Aufnahme Badens in den BaWü-Verband sein. In Baden und Südbaden ist für die Zustimmung zur Aufnahme jeweils eine 80 %-Mehrheit der Vereinsvertreter notwendig, in Württemberg-Hohenzollern dagegen eine 75 %-Mehrheit der Delegierten.
Elementare Basis für die Gründung eines Verbandes Baden-Württemberg ist die zuverlässige Haushaltsführung. Für den bisherigen Verein Baden-Württemberg durfte Frank Tartsch, Vizepräsident Finanzen, nun erfreut vermelden: „Wir hatten das Haushaltsjahr 2018 mit einem Minus von 24.000 € geplant. Nun konnten wir die Jahresrechnung mit einer schwarzen Null abschließen. Grund dafür waren Sondereffekte und die Tatsache, dass wir sparsam gewirtschaftet haben. Ebenso gestaltet sich die Planung für das Jahr 2019 solide. Auch hier soll ein ausgeglichenes Ergebnis erreicht werden. Auf dem Weg bis zu diesen Verbandstagen steht noch ein Zwischenschritt an: Die Hauptversammlung von Tischtennis Baden-Württemberg tagt am 15. Mai 2019. Dort gilt es auch, die Jahresrechnung 2018 zu genehmigen und den geplanten Haushalt für 2019 zu verabschieden, um die gesetzlichen Pflichten zu erfüllen.
Wichtiger Inhalt und zudem Gesprächsstoff bei der Vorbereitung von Verbandstagen ist die Suche nach Personal und die Bereitschaft der Kandidaten, bei den anstehenden Wahlen Verantwortung für ein Amt zu übernehmen. Grundsätzlich sind die Wahlen beim ersten Landesverbandstag des geplanten neuen gemeinsamen Verbandes im Frühjahr 2020 frei. „Jeder kann sich zur Wahl stellen und in unserem Baden-Württemberg-Verband mitarbeiten. Legitim ist auch, dass ich eine Wahlmannschaft vorschlage. Jeder kann sich für alle Führungspositionen bewerben. Die Delegierten entscheiden dann, wer gewählt wird“, formuliert der aktuelle TTBW-Präsident Rainer Franke seine Überlegungen.
Ebenso Grundlage eines neu zu gründenden Verbandes ist die Erstellung aller dafür erforderlichen Ordnungen. Nach monatelanger Tätigkeit der entsprechenden Arbeitskreise konnten nun sämtliche Ordnungen präsentiert und den Vereinen per Veröffentlichung auf der TTBW-Homepage einsehbar gemacht werden. Online verfügbar sind die Satzung, die Wettspielordnung, die Rechtsordnung, die Jugendordnung, die Schiedsrichterordnung, die Datenschutzrichtlinien, das Pflichtenheft, die Durchführungsbestimmungen, die Geschäftsordnung und die Strafbestimmungen.
Das TTBW-Präsidium hat gemeinsam mit seinem Rechtsvertreter die Voraussetzungen geschaffen, alle Meilensteine dieses für die Zukunft des Tischtennissports in Baden-Württemberg so wichtigen Jahres 2019 zu bewältigen.
Autor: TTBW

BaWü EM Da/He Ergebnisse und Bericht

Weiterlesen: BaWü EM Da/He  Ergebnisse und Bericht

Wenna Tu und Daniel Kleinert heißen die neuen Titelträger ( von Thomas Holzapfel )

Hochklassiger Tischtennissport und ein rundherum gelungenes Ambiente – was will das Tischtennisherz mehr? Bei den baden-württembergischen Meisterschaften in Hohenacker wurden an zwei gut gefüllten Turniertagen die diesjährigen Titelträger bei den Damen und Herren ermittelt. Wenna Tu von der Neckarsulmer Sportunion landete gleich zwei Mal ganz oben auf dem Treppchen, bei den Männern verhinderte der Grünwettersbacher Abwehrkünstler Daniel Kleinert mit einem Finalerfolg über Julian Mohr den totalen Neckarsulmer Titeltriumph.  Bilder und mehr unter TTBW

 

Ergebnisbericht TOP48 Da/He

Das Bundesranglistenturnier aus BaWü-Sicht

Weiterlesen: Ergebnisbericht TOP48 Da/He

Am Wochenende des 6./7.10.2018 fand in Waldfischbach (Rheinland-Pfalz) das Bundesranglistenturnier Top 48 des DTTB der Damen und Herren statt. Bei den Damen haben die beiden Busenbacherinnen Tanja Krämer (als Siegerin) und Jessica Göbel (als Zweite) sehr erfolgreich abgeschnitten. Zudem auf dem Podest landete mit Luisa Säger (TTC 1946 Weinheim) eine dritte Dame der TTBW-Spielerinnen. Bei den Herren schaffte es Florian Bluhm (NSU Neckarsulm) als einziger BaWü-Spieler in das Viertelfinale.

Drei Damen auf dem Podest - weitere Qualifikationen für die DM

Einen überzeugenden Auftritt lieferten die bereits genannten Spielerinnen in ihren Vorrundengruppen. Alle drei gewannen ohne Spielverlust ihre Gruppe und haben sich damit direkt für das Hauptfeld qualifiziert gehabt. Weitere beachtliche Leistungen der BaWü-Spielerinnen haben die 17-Jährige Yuki Tutsui (NSU Neckarsulm) und die 12-Jährige Annett Kaufmann (TTC Bietigheim-Bissingen), sowie Vivien Scholz (ESV Weil) vollbracht. Yuki gewann mit einer Niederlage und dank dem besseren Satzverhältnis ebenfalls ihre Vorrundengruppe. Kaufmann und Scholz spielten sich auf Position 2 in der Vorrunde und gewannen anschließend ihr Spiel in der Zwischenrunde, sie qualifizierte sich ebenfalls für die Hauptrunde. In der Zwischenrunde scheiterte Katharina Sabo (TTG Süßen) an der talentierten Leonie Berger (NRW) und schied damit aus. Die Damen Krämer, Göbel, Scholz, Tsutsui und Säger setzten sich auch in der ersten Hauptrunde durch, jedoch musste Göbel über die volle Distanz von sieben Sätzen gehen. Wie bereits geschrieben spielte sich Säger bis ins Halbfinale und Krämer und Göbel bis ins Finale vor. Für Scholz war die 0:4 Niederlage im Viertelfinale gegen Krämer das aus. Für Tsutsui die 1:4 Niederlage gegen Säger. Jedoch haben die Viertelfinal-Niederlagen etwas Gutes, denn dies bedeutet die direkte Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften 2019 in Wetzlar. Ebenfalls mit dabei sein wird Annett Kaufmann, die mit weiteren guten Ergebnissen die Qualifikation schaffte und einen sehr guten 13. Platz sich erspielte.

Bluhm wird guter Fünfter - Stumper bei den Deutschen dabei

Das Halbfinal-Feld der Herren fand leider ohne Baden-Württembergische Beteiligung statt. Der einzig mögliche Teilnehmer wäre Florian Bluhm gewesen, der sich bis ins Viertelfinale spielte und sich dort ein hart umkämpftes Spiel mit Zweitligaspieler Gerrit Engemann (NRW) lieferte. Nach sechs gespielten Sätzen musste er mit 2:4 sich geschlagen geben und seinem Gegenüber gratulieren. Bluhm hatte souverän die Vorrundengruppe gewonnen, ebenfalls schaffte das sein Vereinskollege von Neckarsulm, Julian Mohr. Weitere BaWü-Spieler schafften den Sprung ins Hauptfeld über die Zwischenrunde, so zum Beispiel Kay Stumper (SV Salamander Kornwestheim) und Tom Eise (TTC 1946 Weinheim). In dieser Zwischenrunde sind leider mit Ali-Serdar Gözübüyük (TTC Odenheim), Jens Schabacker (NSU Neckarsulm), Daniel Kleinert (ASV Grünwettersbach) und Sven Happek (DJK Sportbund Stuttgart) sehr viele Baden-Württemberger ausgeschieden. Wie bereits geschrieben konnte nur Bluhm sich ins Viertelfinale spielen. Die anderen Herren mussten in der 1. Hauptrunde Niederlagen hinnehmen. Jedoch spielte sich Stumper noch unter die besten 13 Herren und qualifizierte sich damit, wie Bluhm, direkt für die Deutschen Meisterschaften. Mit den beiden, sowie Eise und Mohr landeten vier Herren im 48er Teilnehmerfeld unter den besten 16.

Der Sieger im Gesamtfeld der Herren lautet Tobias Hippler (Niedersachsen). Er gewann das Finale gegen Engemann mit 4:3. Ebenfalls auf dem Podest landeten Erik Bottroff (NRW) und Björn Helbing (NRW).

Alle Ergebnisse und einen weiteren Artikel finden Sie auf der TTBW-Seite

Autor: TTBW <> Foto: Marco Steinbrenner / tischtennis.de

 

Seite 1 von 28

Anmeldung



Zum Anfang