Südbadischer Tischtennis-Verband e.V.

Aktuelle Seite: Home

Wichtige Verbandsmitteilungen

Rahmenterminpläne 2019/20

STTV-Rahmenterminplan 2019/20

Turnusplan 2017/18  bis  2019/20 

News aus dem Verband

Sport - Damen/Herren: BaWü EM für Leistungsklassen
09.09.19

Sport - Jugend: BaWü TOP16_U15 und TOP12_U18
22.07.19

Sport - Jugend: Jugend Euros in Ostrava
16.07.19

Sport - Jugend: Ergebnisse _TTBW_TOP12_RLT U13
08.07.19

Sport - allgemein: STTV-Auf-und Abstiegsregelung 19/20
02.07.19

Sport - Damen/Herren: Südbaden und Württemberg stimmen für Fusion
01.07.19

TTBW_JGRL_U11+U12_Ergebnisse

Jonas Ziegelmeier (TTC Renchen) Sieger der Jungen U11!

Herzlichen Glückwunsch

Ergebnisbericht TOP48 Da/He

Das Bundesranglistenturnier aus BaWü-Sicht

Weiterlesen: Ergebnisbericht TOP48 Da/He

Am Wochenende des 6./7.10.2018 fand in Waldfischbach (Rheinland-Pfalz) das Bundesranglistenturnier Top 48 des DTTB der Damen und Herren statt. Bei den Damen haben die beiden Busenbacherinnen Tanja Krämer (als Siegerin) und Jessica Göbel (als Zweite) sehr erfolgreich abgeschnitten. Zudem auf dem Podest landete mit Luisa Säger (TTC 1946 Weinheim) eine dritte Dame der TTBW-Spielerinnen. Bei den Herren schaffte es Florian Bluhm (NSU Neckarsulm) als einziger BaWü-Spieler in das Viertelfinale.

Drei Damen auf dem Podest - weitere Qualifikationen für die DM

Einen überzeugenden Auftritt lieferten die bereits genannten Spielerinnen in ihren Vorrundengruppen. Alle drei gewannen ohne Spielverlust ihre Gruppe und haben sich damit direkt für das Hauptfeld qualifiziert gehabt. Weitere beachtliche Leistungen der BaWü-Spielerinnen haben die 17-Jährige Yuki Tutsui (NSU Neckarsulm) und die 12-Jährige Annett Kaufmann (TTC Bietigheim-Bissingen), sowie Vivien Scholz (ESV Weil) vollbracht. Yuki gewann mit einer Niederlage und dank dem besseren Satzverhältnis ebenfalls ihre Vorrundengruppe. Kaufmann und Scholz spielten sich auf Position 2 in der Vorrunde und gewannen anschließend ihr Spiel in der Zwischenrunde, sie qualifizierte sich ebenfalls für die Hauptrunde. In der Zwischenrunde scheiterte Katharina Sabo (TTG Süßen) an der talentierten Leonie Berger (NRW) und schied damit aus. Die Damen Krämer, Göbel, Scholz, Tsutsui und Säger setzten sich auch in der ersten Hauptrunde durch, jedoch musste Göbel über die volle Distanz von sieben Sätzen gehen. Wie bereits geschrieben spielte sich Säger bis ins Halbfinale und Krämer und Göbel bis ins Finale vor. Für Scholz war die 0:4 Niederlage im Viertelfinale gegen Krämer das aus. Für Tsutsui die 1:4 Niederlage gegen Säger. Jedoch haben die Viertelfinal-Niederlagen etwas Gutes, denn dies bedeutet die direkte Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften 2019 in Wetzlar. Ebenfalls mit dabei sein wird Annett Kaufmann, die mit weiteren guten Ergebnissen die Qualifikation schaffte und einen sehr guten 13. Platz sich erspielte.

Bluhm wird guter Fünfter - Stumper bei den Deutschen dabei

Das Halbfinal-Feld der Herren fand leider ohne Baden-Württembergische Beteiligung statt. Der einzig mögliche Teilnehmer wäre Florian Bluhm gewesen, der sich bis ins Viertelfinale spielte und sich dort ein hart umkämpftes Spiel mit Zweitligaspieler Gerrit Engemann (NRW) lieferte. Nach sechs gespielten Sätzen musste er mit 2:4 sich geschlagen geben und seinem Gegenüber gratulieren. Bluhm hatte souverän die Vorrundengruppe gewonnen, ebenfalls schaffte das sein Vereinskollege von Neckarsulm, Julian Mohr. Weitere BaWü-Spieler schafften den Sprung ins Hauptfeld über die Zwischenrunde, so zum Beispiel Kay Stumper (SV Salamander Kornwestheim) und Tom Eise (TTC 1946 Weinheim). In dieser Zwischenrunde sind leider mit Ali-Serdar Gözübüyük (TTC Odenheim), Jens Schabacker (NSU Neckarsulm), Daniel Kleinert (ASV Grünwettersbach) und Sven Happek (DJK Sportbund Stuttgart) sehr viele Baden-Württemberger ausgeschieden. Wie bereits geschrieben konnte nur Bluhm sich ins Viertelfinale spielen. Die anderen Herren mussten in der 1. Hauptrunde Niederlagen hinnehmen. Jedoch spielte sich Stumper noch unter die besten 13 Herren und qualifizierte sich damit, wie Bluhm, direkt für die Deutschen Meisterschaften. Mit den beiden, sowie Eise und Mohr landeten vier Herren im 48er Teilnehmerfeld unter den besten 16.

Der Sieger im Gesamtfeld der Herren lautet Tobias Hippler (Niedersachsen). Er gewann das Finale gegen Engemann mit 4:3. Ebenfalls auf dem Podest landeten Erik Bottroff (NRW) und Björn Helbing (NRW).

Alle Ergebnisse und einen weiteren Artikel finden Sie auf der TTBW-Seite

Autor: TTBW <> Foto: Marco Steinbrenner / tischtennis.de

 

Schülermentor-Ausbildung

Ausbildung zur Schülermentorin bez. Schülermentor "Sport" 2018/19

Im Anhang:

- Lehrgangsprogramm mit Lehrgangsterminen 

- schulinternes Meldeformular

 

Mit freundlichen Grüßen

STTV-Geschäftsstelle

Regina Birkenmeier

 

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Ausschreibungselbtrainer18_neu.pdf)Ausschreibungselbtrainer18_neu.pdf[ ]1006 KB

Der TTBW-Ehrenpräsident spricht über die TTBW-Umfrage

Weiterlesen: Der TTBW-Ehrenpräsident spricht über die TTBW-Umfrage

TTBW-Ehrenpräsident  Horst Haferkamp  spricht über die TTBW-Umfrage  (veröffentlicht: 15.12.17)

Hallo Horst, 554 Abteilungsleiterinnen und Abteilungsleiter haben an der Umfrage teilgenommen…

Vorab: mit ca. 43% Prozent der Vereine eine tolle Beteiligung, für die ich im Namen des ganzen Präsidiums meinen Dank aussprechen möchte.

… und haben ganz unterschiedliche Wünsche, Anliegen und auch Fragen geäußert. Immer wieder kam dabei der Punkt Vorteile einer Verschmelzung, insbesondere aus Vereinssicht, zur Sprache. Welche Vorteile würdest Du hier sehen? Und was ändert sich für die Vereine?

Ich möchte mal mit dem Letztgenannten anfangen. Ob man es glauben will oder nicht: für die Vereine wird sich in naher Zukunft nichts ändern. Die Bezirksstruktur bleibt vorerst die gleiche. Die Klasseneinteilung wird vorerst ebenfalls nicht geändert. Was in der Zeit nach einer Verschmelzung passieren würde, entscheiden die Bezirke zusammen mit dem Verband. Zum Thema Vorteile:

Ein meiner Ansicht nach nicht zu unterschätzender Vorteil, besonders für die Vereine aus Baden und Südbaden, liegt im Thema Sportentwicklung und Vereinsbetreuung. Ich kann nur für Südbaden sprechen, das kannten wir doch gar nicht! Diese beiden Punkte sind nur mit deutlich mehr Manpower zu bearbeiten, als wir sie bisher in den kleinen Verbänden hatten. Wir haben doch in den vergangenen Jahren nur noch verwaltet und das kann nicht die Zukunft sein.                         

Häufiger kam bei den Anliegen auch das Thema Finanzen auf. Es wurde der Wunsch geäußert, dass die Belastungen für die Vereine nicht weiter steigen dürfen. Was kannst Du diesbezüglich bereits sagen, ohne dem Arbeitskreis Finanzen und dessen Ergebnissen zu viel vorzugreifen?

Wenn ich mir die bisherigen Ergebnisse des Arbeitskreises Finanzen anschaue, werden die Vereine von einer Verschmelzung nur Vorteile haben. Ich denke, dass 80 - 90 % der Vereine weniger als bisher bezahlen werden. Das wird sich für die Vereine im Grundbeitrag und auch im Mannschaftsmeldegeld  wiederspiegeln. Was zum Thema Finanzen auch noch ganz wichtig ist: Der Lenkungsausschuss hat festgelegt, dass die Bezirke wie bisher ihre eigenen Kassen weiterführen und dass ein Besitzstand gewahrt bleibt.

Thema Bezirke: Einige Abteilungsleiterinnen und Abteilungsleiter sprachen auch das Thema Bezirksumstrukturierung an, würden sich hier Reformen wünschen.  Was kannst Du hierzu sagen?

Wie ich oben schon ausgeführt habe, wird hier im Verschmelzungsvertrag nichts stehen. Wir wollen mit dem Status quo beginnen, um dann vielleicht in einigen Jahren eine Bezirksreform anzugehen. Besonders für die Randgebiete in den bisherigen Verbänden könnte das ja von Vorteil sein. Entscheiden werden das wie schon gesagt die Bezirke selbst.

Großer Verband, längere Anfahrtswege, würdest Du diese Befürchtung teilen?

Nein, würde ich nicht. Wie schon vorab bemerkt, trifft das die Bezirke nicht. In der sportlichen Struktur ist geplant, mit sechs Regionen zu arbeiten, zwei davon sind die beiden bisherigen Verbände Baden und Südbaden und der TTVWH würde in vier Regionen aufgeteilt. Im Klartext heißt das, dass vieles erstmal auf Regionsebene läuft und dann wie bisher schon in die Ba-Wü-Ebene mündet. Also die Sportler haben die gleichen Anfahrtswege wie bisher, allein bei den Funktionären könnte es zu einer weiteren Anfahrt kommen. Da gibt es aber genug Möglichkeiten dies zu regulieren, zum Beispiel durch moderne Kommunikationsmittel oder durch wechselnde Tagungsorte, so dass sich die Belastungen für den einzelnen in Grenzen halten, um nur zwei Möglichkeiten zu nennen.

Du hast das Thema Vereinsberatung/Vereinsunterstützung genannt. Dieses wurde ebenfalls wiederkehrend durch die Abteilungsleiterinnen und -leiter angesprochen und sich mehr Unterstützung gewünscht. Wie siehst Du das?

Wie ich schon weiter oben ausgeführt habe, halte ich das für sehr wichtig. In einem gemeinsamen Verband können wir Verbandsleistungen, die vielleicht in dem einen Verband schon bestehen, in dem anderen aber noch nicht, gemeinsam für alle nutzbar machen. Dies ist auf jeden Fall unser Ziel und das werden wir umsetzen.  Zum Beispiel könnte ich mir eine für alle baden-württembergischen Vereine verfügbare Vereinsberatung/-unterstützung vorstellen. Individuell für jeden Verein einerseits, andererseits als gemeinsame Schulungen in allen Bezirken.  

Am Rande: Am Beispiel der bereits auf TTBW organisierten Trainerausbildung kann man schön veranschaulichen, wo Vorteile von TTBW liegen: Beispielsweise hat ein Südbadener dank TTBW eine viel breitere Auswahl an Themen und Aus- und Fortbildungen, aus denen er oder sie wählen kann. Das ist bereits seit vielen Jahren so, aber deswegen nicht selbstverständlich – sondern ein Ergebnis von Tischtennis Baden-Württemberg, von unserer Zusammenarbeit. Dies zeigt meiner Meinung nach sehr anschaulich, dass wir auch auf den Ebenen, wo die Verbände bislang noch getrennt agieren, von dieser Verschmelzung profitieren werden und diesen Schritt daher mit Mut gehen sollten!

Möchtest Du den Leserinnen und Lesern, insbesondere denen, die der Verschmelzung vielleicht noch kritisch bis ablehnend gegenüberstehen, abschließend noch etwas mit auf den Weg geben?

Die tolle Beteiligung bei der Umfrage ist für uns Ansporn, die Anliegen, Wünsche und Bedenken weiter mit in den Verschmelzungsprozess hineinzutragen. Wir wollen eine Verschmelzung, die möglichst allen zu Gute kommt, dem Breiten- genauso wie dem Leistungssport, dem Verein in Baden genauso wie in Südbaden oder dem TTVWH. Daran arbeiten wir! Und ich möchte jeden dazu aufrufen, sich bei Fragen direkt bei uns Verantwortlichen zu melden. Ich möchte an dieser Stelle gerne noch ein paar ganz persönliche Worte anfügen. Bitte denken Sie bei Ihren Überlegungen an die Zukunft. Auch wenn ihrer Ansicht nach jetzt noch das ein oder andere gegen eine Verschmelzung spricht, so haben meiner Ansicht nach auf Dauer gesehen die „kleinen“ Verbände keine Chance mehr, die Aufgaben, welche auf sie zukommen, zu erfüllen. Wie ich oben schon einmal ausgeführt habe, ist nur verwalten keine Option. Dass nicht nur wir in Baden-Württemberg so denken, sehen Sie daran, dass in Rheinland-Pfalz dieselben Überlegungen stattfinden, auch dort sind die Gespräche in vollem Gange. Für uns in Baden-Württemberg ist es doch nur ein kleiner Schritt, da wir seit Jahren im Sport, bei der Trainerausbildung und vielen anderen Dingen wie z. B. dem Vereins-Service-Tag hervorragend zusammenarbeiten. Die Verwaltung unter einen Hut zu bringen, ist nur der logische Schritt. Ob am Ende die Geschäftsstelle in Leimen, Appenweier oder Stuttgart ist, spielt meiner Ansicht nach eine völlig untergeordnete Rolle, da kaum noch jemand persönlich vorbeischaut. Wenn es dieses Mal, wie vor 22 Jahren, wieder nicht klappt, haben wir für eine lange Zukunft die Chance verspielt, mit einem großen Verband, dem nach Bayern und Niedersachsen drittgrößten im DTTB, im Konzert der Großen auch ein gewichtiges Wort mitzusprechen. Ich wünsche mir wirklich, dass wir bis 2019 soweit sind, das Motto „Ein Land, ein Verband“ umzusetzen.

Das Interview führte Dirk Lion, Referent „Tischtennis Baden-Württemberg“.

 

Seite 7 von 32

Anmeldung



Zum Anfang